Darwins Irrtum. by Hans-Joachim Zillmer

By Hans-Joachim Zillmer

Show description

Read Online or Download Darwins Irrtum. PDF

Similar audible audiobooks books

One Man's Wilderness: An Alaskan Odyssey

To reside in a pristine land . . . roam the wasteland . . . construct a house. . . . hundreds of thousands have had such desires, yet Richard Proenneke lived them. here's a tribute to a guy who carved his masterpiece out of the past.

Extra info for Darwins Irrtum.

Sample text

Genau betrachtet scheint es die Regel zu sein. Es müssen in großen Teilen der Welt grundsätzlich ähnliche klimatische und geologische Bedingungen geherrscht haben, die zur Konservierung der Abdrücke führten. Warum werden aber heutzutage keine Versteinerungen mehr beobachtet, weder global gesehen noch irgendwo an einer bestimmten Örtlichkeit? Nach 64 Millionen Jahren müßten jede Art von Überbleibseln, ob Skelett oder Fußspur, aus der Epoche der Dinosaurier sehr tief im 40 Erdboden verborgen sein!

Dies bedeutet, daß diese Dinosaurier sehr schnell konserviert worden sein müssen, da die Knochen sonst durch den Verwesungs- und Zersetzungsprozeß in einer horizontalen Lage, also zweidimensional, angeordnet sein müßten. Diese Dinosaurier – wurden demzufolge innerhalb kürzester Zeit ganz begraben und konserviert. Mehrere Meter starkes Gestein, die die Skelette einhüllen, müssen sehr schnell und nicht langsam über große Zeiträume hinweg entstanden sein. Die Geologen begründen die fast aufrechte Lage der Dinosaurier ganz anders.

Es handelt sich dabei nicht nur um Fußspuren von Dinosauriern, sondern von allen möglichen Tieren verschiedener Größen, wie Emus und anderer Tiere. Wenn wir der Evolutionstheorie glauben, sind diese gleichzeitigen Funde in einer Gesteinsschicht natürlich auch nicht möglich, aber man kann die steinharten Beweise trotzdem sehen. 32 Auch Knochen und ganze Skelette von Dinosauriern findet man in Australien, und zwar von den gleichen Arten wie überall auf der Welt. Zur Lebzeiten der Dinosaurier muß es demnach zumindest Landbrücken zwischen den Kontinenten gegeben haben.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 10 votes