Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und by Axel Bolder, Rolf Dobischat, Günter Kutscha, Gerhard Reutter

By Axel Bolder, Rolf Dobischat, Günter Kutscha, Gerhard Reutter

Der Lebensberuf, die Ausübung eines einmal „gelernten“ Berufs von der Ausbildung bis zum Ruhealter, conflict auch im 20. Jahrhundert in weiten Segmenten beruflich organisierter Arbeit keineswegs die Regel. Als klassisches Beispiel gelten in der Berufsforschung die Kfz-Mechaniker, die sehr oft schon bald nach ihrer Ausbildung andere Tätigkeiten ausübten – ohne dabei notwendig ihr berufliches Selbstbild aufzugeben. Die im zweiten Band der Reihe belegte Entwicklung zu Diskontinuierung und Subjektivierung von Arbeit wird im dritten Band mit der Frage aufgenommen, ob der im Zuge der europäischen Prozesse induzierte Wandel der Institutionen der Berufsbildung einen Gegentrend auf Seiten der Subjekte provoziert. So mehren sich die empirischen Hinweise, dass die im Arbeitsleben Stehenden trotz institutioneller Deregulierung und zunehmender Prekarisierung auf ihrer subjektiven Beruflichkeit bestehen, die sich nicht an Berufsklassifikationen festmacht. Sie lässt den Beruf eher als biographisches Projekt erscheinen, als permanente Herstellung eines mehr oder weniger individuellen Zuschnitts durch Ausbildung, „lebenslange“ Weiterbildung und Erfahrung geprägter Arbeitskraft und Identität.

Show description

Read Online or Download Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt PDF

Similar german_14 books

Intellektuelle Grenzgänge: Pierre Bourdieu und Ulrich Beck zwischen Wissenschaft und Politik

Soziologen sind Beobachter und Interpreten der modernen Gesellschaft. Ihr soziologischer Blick kann jedoch niemals ein rein theoretischer sein, denn Soziologen sind Teil ihres Untersuchungsgegenstands, der Gesellschaft. Zu dieser unvermeidlichen Praxisnähe kommt für sie die Herausforderung, mit ihrem soziologischen Wissen Optionen zur gesellschaftlichen Entwicklung aufzeigen und die von ihnen beobachteten Strukturen und Prozesse beeinflussen zu können.

Grundkurs Software-Entwicklung mit C++: Praxisorientierte Einführung mit Beispielen und Aufgaben — Exzellente Didaktik und Übersicht

Dieses C++ Buch ist anders als alle anderen: kompromisslos sauberes Programmieren von Anfang an. Verständlich, Schritt für Schritt, mit vollständig ausprogrammierten Beispielen, Aufgaben und Tipps. Die Beispiele begleiten und unterstützen den Leser und vermitteln die Fähigkeit, selbst größere Programme sicher zu entwickeln.

Extra resources for Beruflichkeit zwischen institutionellem Wandel und biographischem Projekt

Example text

Diese Entwicklungstendenzen relativierend wurde das Argument vorgebracht, dass die arbeitsorganisatorischen Umstellungsprozesse in den 1990er Jahren durchaus nicht in allen Branchen gleich stark rezipiert wurden, weshalb auch die daraus hergeleitete Pauschalkritik am Beruf zu universalistisch angelegt und daher unangemessen sei (Kutscha 1992). Trotz der faktisch heterogenen Rezeption der neuen Organisationskonzepte in der Wirtschaft (Weltz 1997), wurde das beruflich orientierte duale Ausbildungswesen insgesamt als Auslaufmodell beziehungsweise reformbedürftig eingestuft, da dieses als „Qualifikationslieferant“ nicht flexibel genug beziehungsweise zu starr angelegt sei und den neuen betrieblichen Qualifikationsanforderungen nicht entspräche (vgl.

Gerade in Zeiten, in denen atypische, instabile Beschäftigungsformen auch in qualifizierten Positionen zunehmend zur Regel werden, vermögen es standardisierte Qualifikationen, Zugänge zum und Übergänge am Arbeitsmarkt zu eröffnen und Existenzsicherung überhaupt erst zu ermöglichen. Dies alles führt uns zu der Vermutung, dass zukünftig eher mit einer inhaltlichen Veränderung des Berufs als Ordnungsmuster zu rechnen ist. Berufe als kollektiver Referenzmaßstab werden jedoch nicht wegfallen, denn sie sind eine gute Voraussetzung dafür, sich in einer permanent wandelnden Umwelt und zunehmend instabilen Situationen zuverlässig zu orientieren.

Auch auf (bildungs-)politischer Seite ist – zumindest aus Sicht der jeweiligen Regierungsfraktion – ein Verzicht auf den Beruf als Bezugskategorie des dualen Systems wenig realistisch, stellt dieses doch – so lassen zumindest internationale Vergleichsstudien vermuten – relativ niedrige (Jugend-)Arbeitslosenquoten und geringere staatliche Ausbildungskosten durch die Beteiligung der Wirtschaft sicher (Döring 2003). Auf individueller Ebene schließlich dürfte sich angesichts der Intransparenz der Arbeitsmarktgängigkeit spezifischer (Modul-)Zertifikate eine Beibehaltung des Berufs als Referenzmaßstab als lohnenswerter darstellen, reduzieren standardisierte Qualifizierungspfade doch das individuelle Risiko von Fehlentscheidungen.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 48 votes